This project explores the iconography of philosophy. It concentrates on the iconography of the Consolatio philosophiae (hereafter Consolatio), a philosophical work written by the late ancient philosopher Boethius. A corpus of these iconographic images will be digitised for the prometheus image archive. Taking into account the caesura within the iconography, so-called “original images” will be selected. The selection will be indexed in terms of the extent to which one can speak of thinking in images based on such “image protocols.”

 

Forschungsgegenstand ist die Ikonografie der Philosophie. Sie wird eingegrenzt auf die Ikonografie der Consolatio philosophiae des spätantiken Philosophen Boethius (hier: Trostschrift). Ein Korpus an Abbildungen dieser Ikonografie wird für das Bildarchiv prometheus digitalisiert. Unter Berücksichtigung von Zäsuren der Ikonografie werden sogenannte «Ausgangsbilder» gewählt. Die ausgewählten Darstellungen werden im Hinblick auf die Frage, inwiefern von einem Denken in Bildern gesprochen werden kann, mit «Bildprotokollen» erschlossen.

Image protocols reflect the preoccupation of the visual arts with historical representations of the Lady Philosophia. These protocols will be developed and discussed in an SNSF project on the Consolatio. The project understands the “image protocol” as a method, one that can be used as a probe in the field spanned by philosophical texts and their imaging. The image protocols produced as part of this project concentrate on the corpus of images depicting Lady Philosophia. Her appearance is mentioned in the Consolatio, a text written by the philosopher and politician Boethius around 524. Boethius states that at first he does not recognise Philosophia. She comes before him in special garb and her body size varies. Centuries later, in the Middle Ages, numerous pictures of this phenomenon were produced as illustrations or miniatures. The first proven representation is dated between 900 and 999. And the last one? Was it made by Karel Appel or Maria Lassnig, or does it date from the present? How will the artistic preoccupation with philosophy develop in the future?

 

Bildprotokolle reflektieren Prozesse der visuellen künstlerischen Auseinandersetzung mit historischen Darstellungen der Dame Philosophia. Diese Bildprotokolle werden in einem SNF-Projekt zur Consolatio entwickelt und diskutiert. Das Projekt versteht unter «Bildprotokoll» eine Methode. Sie ist als Sonde einsetzbar in dem Feld, das von philosophischen Texten und deren Bildgebung aufgespannt wird. Die Bildprotokolle des Projekts fokussieren auf den Bildbestand zur Dame Philosophia. Um circa 524 wird ihr Erscheinen in der Consolatio erwähnt, einem Text, den der Philosoph und Politiker Boethius verfasste. Boethius hält fest, dass er die Philosophia zunächst nicht erkennt. Sie erscheint in einem besonderen Kleid und ihre Körpergrösse variiert. Zahlreiche Bilder dieser Erscheinung werden Jahrhunderte später, im Mittelalter, angefertigt, als Illustrationen oder Miniaturen. Die erste nachgewiesene Darstellung wird zwischen 900 und 999 datiert. Und die letzte? Stammt sie von Karel Appel, von Maria Lassnig oder aus der Gegenwart? Wie gestaltet sich künftig die künstlerische Auseinandersetzung mit Philosophie?

 

 

Detailed Slideshow Captions

 

We checked the copy rights carefully. In case that we have overseen claims, please do not hesitate to contact us.