Iconography of Philosophy is supported by the Institute for Contemporary Art Research at Zurich University for the Arts. The Institute is also host of the Research SNF-Project Iconography of the Consolatio. SNF is short for Swiss National Science Foundation.

 

Project Team Iconography of the Consolatio

The following informations are in German.

Nils Röller ist Professor für Medien- und Kulturtheorie an der Zürcher Hochschule der Künste. 2002 veröffentlichte er online den Roman SMS macht Liebe. Seit 2006 ist er Herausgeber des Journals für Kunst, Sex und Mathematik (gemeinsam mit Barbara Ellmerer und Yves Netzhammer). Nils Röller erhielt 2014 den Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank für Roth der Grosse (Wien: Klever, 2014). Regelmässig stellt er Buchprojekte von Studierenden aus in der Schaustelle (MIZ-ZHdK). Weitere Veröffentlichungen von ihm sind u.a.: Bittermeer (Wien: Klever, 2017); Über Kräfte – Eine Untersuchung des Journals für Kunst, Sex und Mathematik (gemeinsam mit Barbara Ellmerer und Yves Netzhammer, Berlin: Merve, 2014).

 

Barbara Ellmerer ist Künstlerin und setzt seit 2011 physikalische Prozesse ins Zentrum ihrer Arbeit. Sie erforscht mit malerischen und zeichnerisch-digitalen Mitteln unsichtbare Kräfte der Natur. Ausgehend von wissenschaftlichen Diagrammen transponiert sie seit 2016 Atome in Malerei, dabei erweitert sie das Medium in den Raum und transponiert beispielsweise einen Elektronen-Austausch in eine Malerei-Installation. Barbara Ellmerer arbeitet am SNF-Forschungsprojekt Ikonographie der Philosophie (2017-2018, gemeinsam mit Vera Kaspar, Dominic Neuwirth und Nils Röller. 2010-2011 mit-verantwortet sie das SNF-Forschungsprojekt Indirekte Erfahrungen (IFCAR), gemeinsam mit Judith Albert, Yves Netzhammer und Nils Röller. Dazu erschien die Publi-kation Über Kräfte (Merve 2012). Der Output im Blog Journal für Kunst, Sex und Mathematik wurde im Kunstmuseum Thun analog präsentiert. Barbara Ellmerer hat an der F+F Schule für Kunst und Design, Zürich und an der Universität der Künste UdK, Berlin studiert, seither zeigt sie ihre Arbeiten kontinuierlich in Institutionen und Galerien. www.ellmerer.com

 

Vera Kaspar, geboren in Basel, ist Grafikerin mit Abschluss eines Master of Arts an der ZHdK in Zürich und einem Bachelor of Arts an der ECAL in Lausanne. Zwischen den beiden Studien hat sie vier Jahre in dem Kunstbuchverlag JRP Ringier als Inhouse-Grafikerin sämtliche Bücher gestaltet. 2014 erhielt sie zusammen mit ihrem damaligen Kollegen Nicolas Eigenheer den Preis der Schönsten Schweizer Bücher für die Publikation “Carl Andre–Poems”. Seit 2016 arbeitet sie mit den freischaffenden Grafikern Huber-Sterzinger in Zürich zusammen. Daneben ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Nils Röller an dem Projekt “Iconography of Philosophy” beteiligt.

 

Dominic Neuwirth [°1991], Aarau [CH], 2013-2016 Bachelor Kunst & Medien, Vertiefung Mediale Künste, 2016-2018 Master of Arts in Fine Arts an der Zürcher Hochschule der Künste, arbeitet vorwiegend in den Bereichen Installation, Konzeptkunst und Text. Installative, theoretische und literarische Auseinandersetzungen zu ausgewählten Themen wie z.B. der „maschinischen Indienstnahme“ wie auch grundlegenden Fragen der Übertragung und Übersetzung, bilden mitunter Schwerpunkte seiner Arbeit. Seine Themen vermittelt er mit einem Repertoire an Werkzeugen, das sich stetig von neuem organisiert. Mit der Reduktion, Dekonstruktion/ Modifikation und Reorganisation verschiedener Instrumentarien erhofft er sich, in einer globalisierten Welt der Verunsicherung, Diskurse anzuregen, die es ermöglichen, ausgewählte Fragestellungen zu vertiefen und Bekanntes neu zu denken oder überdenken. Neuwirth lebt und arbeitet zurzeit in Lenzburg [CH]. www.neuwirth-neuwirth.ch